[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Ramses
Beiträge: 26 | Zuletzt Online: 19.08.2021
Registriert am:
25.06.2021
Geschlecht
keine Angabe
    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 24.07.2021

      Ich schmunzelte als sie meinte, dass es sich von selbst verstehen würde, dass ich mit ins Wasser kam und konzentrierte mich einzig auf sie. Was Hajime und Isgard anging, so muß sie beide sicher ähnlich ticken, sonst würde das sicher nicht funktionieren, auch wenn ich jetzt nkcht scharf darauf war, mir Gedanken um andere zu machen, wo sich das Blatt gewendet und wir unsere Diskussion beendet hatten. Gegen ihre Lippen geschmunzelt, meinte sie das mein letzter Satz auf Gegenseitigkeit beruht, konzentrierte ich mich auf ihre Lippen, drückte meine noch fester an ihre und auch ihren Körper brachte ich so nahe, daß kaum ein Haar zwischen uns gepasst hätte. Meine freie Hand an ihren Hintern gelegt, zog ich sie auf meine Hüfte, neigte meinen Kopf und führte meine Zunge zwischen ihre Lippen. Darauf hatte ich gewartet. Nur wir zwei, die Ruhe um uns, sah man von dem seicht wellenschlagenden Wasser ab, das durch unsere Bewegungen etwas aufgewühlt wurde. Ihren mindraum ausgiebig erkundet, begann ich ihre Zunge zu umspielt, neigte meinen Kopf um das ganze noch ein wenig zu intensivieren und genoss die Zweisamkeit, die wir nicht mehr allzulange teilen konnten. Ich würde bald aufbrechen und dann wären wir ein paar Tage getrennt. Das erste Mal, seit langer Zeit, wenn ich so zurückdachte

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Es gibt keinen dem ich so sehr vertraue wie dir. Ich bin mir sicher, du wirst dies nicht enttäuschen und die richtige Wahl treffen versicherte ich lächelnd. Ich hatte etwas überreagiert, sie aber genauso. Nicht immer gingen die Diskussionen so gut aus wie heute, erinnerte ich mich an einen Vorfall nachdem ich mich ans Bett gefesselt wiederfand. Gerade ein wenig in Erinnerungen gewchwelgt, folgte eine weitere Ladung Wasser und diesmal schützte ich ein Gesicht, war aber nun völlig durchnässt. Wenn ich zu dir in die Wanne soll, musst du es nur sagen gab ich spitzbübisch dringend von mir und rutschte selbst ins Wasser. Meine Hose war sowieso schon nass, da machte das jetzt auch nichts mehr. Sie soll ja nkcht für immer bleiben und wenn sie wünscht rauszugehen, gestehe ihr dies zu, ich hab ausreichend männliche Beschützer, die sie ablösen können erklärte ich udn watete langsam auf sie zu, meine Augen nur auf sie gerichtet. Vor Ohr kam ich schlussendlich zu stehen und schmunzelte als sie meinte das Hajime ihr die zeit schon versüßen würde. Ob da irgendetwas süß wird, wage ich zu bezweifeln. Ich sage selten das Männer hart sind, aber Hajime ist ein wirklicher Brocken. Ich kann mir schlecht vorstellen, wie er versucht jemandem süße Worte ins Ohr zu flüstern schmunzelte ich, begab mkch auf eine Höhe mit ihr um umfasste ihre Mitte. Sie kann von mir aus auf alles stehen was nicht Niet -und Nagelfest ist, aber das hier erklärte ich und zog sie zu mir, brachte unsere Gesichter näher zueinander und grinste. Gehört ganz alleine mir Da hatte sich weder Mann noch Frau dran zu vergreifen. Ich überbrückt die letzten Zentimeter und brachte unsere Lippen zueinander, stahl mir den wohlverdienten Kuss, auf den ich fast den ganzen Abend verzichtet hatte, nicht zuletzt wegen der dämlichen Diskussion.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Das war nicht so gemeint, als könnte ich dich mit einem so leichten Trick um den Finger wickeln gab ich amüsiert zurück und sah sie an, ließ meine Augen über die Haut wandern, die aus dem Wasser herausragte. Warum muss sie jetzt immer noch diskutieren oder die Auseinandersetzung aufrecht erhalten seufzte ich innerlich. Ich mein es ernst. Mach was du für richtig hälst. Ich bin nicht da und du hast den Palast für dich. Nicht nur ich herrsche über das Land, sondern auch du, also solltest du Entscheidungen treffen, die du für richtig hälst. Übertteib es aber trotzdem nicht war das ja fast ein Freifahrtsschein, aber man wuchs nur mit Herausforderungen und so musste sie auch in ihre Rolle wachsen. Kurz nicht aufgepasst, bekam ich auch direkt ne Ladung Wasser ins Gesicht, musste Husten, da ich in dem Moment auch direkt eingeatmet hatte und spuckte wieder ein wenig davon aus. Schön das du trotzdem deinen Spaß hast udn dich über mich amüsierst schüttelte ich den Kopf, wischte mir die Haare aus dem Gesicht und legte meinen Mantel ab. Der Schmuck folgte. Sie schien nicht mehr so aufbrauchen und sprach auch direkt Isgard an. Ich denke auch das die Wahl gut ist. Sie ist eine enge Freundin von dir und vielleicht fällt dir das Leben hier auf diese Art dadurch ein wenig leichter nickte ich und musste kurz lachen. Ich weiß nicht ob ich die Vorstellung heiß oder amüsant finden soll, wenn ich mir vorstelle dass du mit einer Frau ins Bett gehst

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Im Grunde verstecke ich es nicht, ich privatisiere es nur. Wenn ich das verstecken würde, würde ich es in einem der Verliese abhalten erklärte ich und seufzte als sie sich mit dem Thema weiter auseinandersetzen, daran festhielt das es mich angreifbarer machte, weil sie der Meinung ist, es hätte den Anschein, ich würde etwas verbotenes genehmigen. Manchmal wünsche ich mich an diese Oase zurück. Nur du, ich und ein einfaches Leben, das weniger kompliziert ist seufzte ich und verdrehte die Augen, löste sie sich aus meinem Griff und stieg endgültig ins Wasser. Ich wartete bis sie saß, setzte mich an den Rand, kaum das ich meine Sandalen ausgezogen hatte und steckte die Beine ins Wasser. Ich hab keine Lust zu streiten. Mach wie du willst, aber beschwer dich nachher nicht, wenn negative Kommentare oder dergleichen kommen ergab ich mich und lehnte mich auf meine Hände nach hinten. Was die Wachpostenum deine Person angeht, werde ich allerdings nicht kleinbei geben. Da kannst du dich auf den Kopf stellen. Ehe nicht alle Informatinen enttarnt sind und ich der Meinung bin, es ist nkcht sicher, bleiben diese in deiner Nähe Da würde ich kein Stück diskutieren und sicher nicht nachgeben. Sie hatte ihre Freundinnen nun mehr an ihrer Seite, als die mürrischen Wachposten, mehr gestand ich ihr nicht zu

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Du bist grundsätzlich wütend, wenn es darum geht, welchen Pflichten du nachzugehen hast und was du lieber bleiben lassen solltest gab ich ein wenig amüsiert zurück, war es ja nun nichts Neues mehr. Als sie mich fragte, ob ich mich für sie schämen würde, konnte ich nicht anders als Schnauben, sollte sie dies doch besser wissen und nichts, was sie tat, war mir peinlich oder dergleichen. Das hat damit absolut nichts zu tun. Du weißt das dies nicht der Fall ist. Sollte ich mich für irgendetwas schämen das du tust, hätte ich dich nicht geheiratet erinnerte ich sie und folgte ihren Schritten, ging langsam zu ihr, schien sie wirklich jetzt ein Bad nehmen zu wollen. Sie ging um die Wanne herum, ließ langsam ihr Gewand am Körper heruntergleiten, während sie dieses öffnete und ließ ihre perfekte zarte Haut zum Vorschein kommen. Ich will nichts verstecken... Nun ja vielleicht doch, aber nicht weil ich mich schäme. Ich will damit einfach ermöglichen, dass du dich intensiv an der Ausbildung beteiligen kannst, ohne das mir der Rat und sämtliche Berater in den Ohren liegen, dass es sich für eine Königin nicht schickt sich im Sand gerumzubalgen. Deine Herkunft ist mir schnuppe und dein bisheriger stand war es mir auch, das solltest du aber wissen, schließlich habe ich dich bereits vor meiner Krönung so genommen, wie du warst. Ich bin stolz auf dich, auf deine Stärke und dein Wissen. Dennoch... Ich kann keine plötzlichen Veränderungen ins Leben rufen, wo die Mitglieder des Palastes auf die alten Werte und Normen pochen. Alles Stück für Stück erklärte ich ihr und legte meine Arme über ihre Hüfte, brachte meinen Körper an ihren Rücken und verschränkte meine Hände vor ihrem Bauch. Ohne dich wäre ich nicht hier. Ich will die Herrschaft meines Vaters fortführen und die Menschen hier sind eine Königin gewohnt, die weitaus weniger impulsiv und körperlich ist. Es gab noch keine wie dich zuvor in einer solchen Position udn ich möchte dir jeden Wunsch erfüllen, dennoch will ich auch die alten Traditionen fortführen. Ich will es möglich für dich machen, dass du tun kannst, was du dir wünscht, aber das kann ich nicht alles direkt. Ich will das die Menschen des Landes sich mit entwickeln, das geht eben nicht von jetzt auf gleich. Sie brauchen Zeit sich zu erholen von dem was sie durchgemacht haben und der Gedanke das die Frauen plötzlich aufspringen und Schwerter schwingen ist sicher ein wenig beängstigend für sie schmunzelte ich und platzierte meine Lippen auf ihrer Schulter, bedeckte ihre Haut mit leichten küssen und wanderte zu ihrem Nacken. Es fühlte sich gut an, sie so bei mir zu haben, ihre Haut auf meiner zu fühlen, ohne das wir gleich in den nächsten Streit ausbrachen

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Ich wartete darauf, dass sie mich hereinbat, hätte ich, wenn es nötig war, auch die ganze Nacht vor ihrer Tür verbracht, doch das war nicht nötig, ließ sie mich nach kürzester Zeit eintreten. Ihr könnt gehen erklärte ich den Wächtern, welche sich verneigten und dann wirklich gingen. Sie würden in den Gängen patrouilleren nur nicht vor der Tür stehen, das wusste ich. Ihnen nachgesehen, öffnete ich die Tür und fand einen leeren Raum wieder, erhaschte noch kurz einen Blick auf eine meiner treuen Katzen, die in Richtung Badezimmer verschwand und folgte dieser. In der Tür angekommen, sah ich meine Frau, wie sie nach der Wassertemperatur sah und die Katzen mit dem Schaum spielten, den sie von ihrer Handfläche pustete. Ein leichtes Lächeln legte sich auf meine Lippen, hatte es tatsächlich etwas malerisches an sich und ich verschränkte die Arme vor der Brust. War das nötig? fragte ich sie direkt, hatte ich mir einen angenehmen Abend erhofft im Kreise der Freunde und sicher lag es mir fern mkch vor diesen zu streiten.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Nafias Gemächer" geschrieben. 01.07.2021

      Ich ließ mir auf dem Weg zu Ihrem Zimmer noch einmal das Gespräch durch den Kopf gehen. Ich kannte ihre Meinung zu den bisherigen Gepflogenheiten der Königinnen an diesem Ort, doch ich machte schon Abstriche für sie, versuchte ihr alles mögliche recht zu machen und Dinge in die Wege zu leiten, damit sie ausreichend Freiheiten besaß ihre Dinge nach ihren Wünschen zu tun. Sie ist ein elenden Sturkopf brummte ich vor mich hin und ging die Gänge in Richtung ihrer Räume entlang. Sie konnte ihr Leben nkcht wie zuvor führen und ich wusste das ihr das selbst auch bekannt war und ich fragte mich, ob ich sie überhaupt glücklich mit ihrem Titel machen konnte. Natürlich würde sie Abstriche machen müssen. Sie konnte nicht mehr alles alleine tun und den ganzen Tag trainieren und solcherlei Dinge. An den Türen Ihres Zimmers angekommen seufzte ich noch mal, strich meinen Aufzug ein wenig zurecht und ignorierte die Blicke der Wachen, ehe ich an die großen Türen klopfte. Nafia? Ich bin es, lass mich rein würde ich jetzt reinstürmen, machte es das nicht besser und sie glaubte gar keine Privatsphäre mehr zu besitzen

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 01.07.2021

      Dann sehen wir uns morgen erklärte ich in Isgards Richtung, als diese sich verabschiedete und noch einen Scherz über den Abend machte. Meine Aufmerksamkeit richtete sich auf Oikawa als dieser ebenfalls entschloss den Palast zu verlassen, da die Zeit so weit fortgeschritten war. Macht euch deswegen keine Gedanken, es ist das Mindeste das ich nach eurer Hilfe für euch tun kann erwiderte ich auf das 'Danke' und schüttelte den Kopf. Sie gehörten zum Engsten Kreis und ich hätte dies für jeden meiner Vertrauten getan. Bis morgen ich sah ihnen noch kurz nach und drehte mich dann zu meiner Leibwache. Wir sehen uns dann auch morgen entließ ich Hajime aus seinem Dienst und folgte meiner Frau und den Anderen aus dem Raum. Ich ging gar nicht erst zu unseren Gemächern sondern direkt zu Nafias eigenen, würde sie sich sicher dort befinden. Ich hätte ihr ihre ruhe gern gelassen, aber so wollte ich das Gespräch nicht enden lassen.

      -> Gemächer von Nafia

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 30.06.2021

      Ich habe nichts dergleichen gesagt oder gemeint das wir es gabz unter verschluss halten, sondern das einfach ein wenig privatisieren bekam sie gerade alles in den falschen Hals oder drehte es so, damitbdies noch ausartete. Sie wollte das ich sie verstand, aber scheinbar war es ihr gleich, was ich wünschte oder scheinbar auch nicht, denn sie machte vermutlich eh was sie wollte. Natürlich kann Jayna hierbleiben pflichtete ich Nafia bei, bei Oikawas Bitte, auch wenn die junge Künstlerin überrascht schien. Dennoch hatte mein Betater recht. Nicht nur Nafia war in Gefahr, auch die ihr Nahestehenden, hatten sie während unseres Fortseins ihren Hals für uns riskiert und wenn sie Pech hatten, waren sie nkcht ganz so unauffällig geblieben, wie sie es sich gewünscht hatten. Meine Frau schien ziemlich außer sich udn bevor ich noch etwas auf ihren spitzen Kommentar sagen konnte, beendete sie den Abend, bevor sie ging zuvor aber Hajime drohte, dass sie ihm zeigen würde, warum sie Wächterin gewesen war, sollte er folgen. Schon gut nickte ich in seine Richtung und erhob mich, würde bleiben bis alle gegangen waren. Sie waren nicht irgendwelche Gäste, sondern unsere engsten Freunde, die uns durch eine schwere Zeit geholfen hatten. Klar war es mein Recht einfach zu gehen, dennoch blieb ich und wartete.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 30.06.2021

      Seufzend rieb ich mir den Nasenrücken. Nafia war eben wie sie war und das war in solchen Diskussionen wirklich anstrengend, einfach weil sie nie nachgab sondern eben ein Sturkopf vor den Göttern war. Sie würde sich nkcht ändern und das wollte ich im Grunde auch nicht, aber sie sollte ihre Sachen, wie kämpfen und trainieren eben im Stillen tun und nicht vor dem gesamten Hofrat. Hajime? wendete ich mich an meine Leibwache und sah kurz über meine Schulter zu ihm. Sorg dafür dass die Ausbildung der neuen Soldaten und Wächter nur von mir persönlich ausgewählten Männern übernommen wird und das dies dieses Mal weniger öffentlich gemacht wird, sondern auf einem internen Trainingsplatz auf dem Gelände des Palastes Platz hatte ich genug hier und so konnte Nafia, beinahe tun was sie wollte. Die Männer würden welche sein, die sie bereits zu Wächterzeitem kannte und welchen ich aber auch sie vertraute, einfach weil ich keine Lust auf Diskussionen hatte die darum gingen, das meine Frau Dingen nachging, die sich für eine Dame von höherem Stand nicht schickten. Meinen Kelch in der Hand, lehnte ich mich etwas zurück, nahm einen Schluck und lauschte ihren Worten, als sie meinte, dass Isgard, die auch meinen Soldaten beim Vornamen nannte, wohl nicht nur meiner Frau wegen hier gewesen war. Was das anging, hielt ich mich daraus. Auch wenn ich aus meinem Liebesleben kein Geheimnis machte, so mischte ich mich in das der Anderen nicht ein. Danke Tōru nickte ich stattdessen in Richtung meines Beraters, als er meinte er würde Isgard für die Aufgabe freigeben. Lass mich wissen, wann sie gebraucht wird, damit ich für Ersatz sorgen kann fügte ich hinzu und zog eine Augenbraue hoch, als sie Jayna erwähnte. Ich wusste nicht ob sie kämpfen oder sich verteidigen konnte, war sie Künstlerin, obwohl... wundern würde es mich nkcht und wenn es denn Nafias Wunsch war... Sie wusste schon was sie tat. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Viele dürften es dennoch nicht sein. Nafia hat ja bereits einige zurück an ihre Herrin gesandt im Grunde blieb mir außer abwarten nichts übrig zu tun, auch wenn das sicher nicht meine Stärke war. Ich würde nächste Woche aufbrechen wollen. Diese, werde ich mir persönlich einen Überblick über die Stadt verschaffen und sehen, wo nlch Hilfe gebraucht wird. Auch möchte ich ein paar Männer und Frauen zum Mitreisen bewegen, damit wir diese mit neuen Arbeitskräften bestücken können teilte ich dem Berater mit

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 29.06.2021

      Das Blickduell würde ich nicht unterbrechen und ich seufzte kurz, als sie meinte, dass sie wusste wer mein bruder war. Gerade deswegen, solltest du meine Entscheidungen verstehen können hielt ich dagegen. Sie war bei allen wichtigen Ereignissen dabei gewesen. Die Schlachtung meiner Eltern, sie war gegangen um sich für mich zu opfern. Der Tempel in dem sie zur Geisel wurde. Sie war mein größter Schwachpunkt um den mein Bruder wusste. Mein Leben war nichts wert ohne sie, war sie der Mensch, der mir zeigte, wie schön es sein konnte, zu lieben, verliebt zu sein. Kein anderer Mensch würde das in mir auslösen, was sie mit mir machte. Ich habe nie davon gesprochen, dass du hübsch in deinem Kämmerlein sitzen und sticken sollst oder als Deko an meiner Seite dienst. Ich meine nur, dass es nicht wirklich gebilligt wird, wenn du dich im Staub mit den anderen Soldaten suhlst. Du sollst ein Mtspracherecht haben, schließlich stammt du aus einer Linie von starken Soldaten, aber du bist eben nicht mehr nur das erinnerte ich sie. Ich hatte nichts gegen starke Frauen, war sie schließlich eine und ihre Art zog mich neben ihrem schönen Körper nur noch mehr an. Isgards Worte vernommen, wollte ich gerade antworten, als sich hinter mir ein Räuspern bemerkbar machte und ich im nächsten Moment Iwaizumis Anwesenheit in meinem Rücken spürte. Zu ihm gesehen, hörte ich seinen Worten zu und sah kurz zwischen ihm und der genannten Wächterin hin und her. Ich war etwas überrascht, wendete er nur selten das Wort an mich und auch nur wenn es nötig war. Er mischte sich tatsächlich nicht in viel ein, es sei denn es ging ihm was gegen den Strich. Oft war er auch sehr ruppig und plump in seiner Aussprache, aber er war immer ehrlich, verpackte nichts schön und ich vertraute ihm. Er schien, wie Nafia auch, Isgard sein Vertrauen zu schenken und ich nickte kurz, ehe er auch schon wieder zurücktrat. Danke sagte ich noch kurz. Sein Reden schien auf Erfahrungen mit ihr zu basieren und das heiß das sie sich persönlich kannten. Ob sie jetzt miteinander verkehrten war mir recht egal, solange sie ihre Aufgabe ernst nahmen und das tat er auf jedenfall. Mir war das Gespräch der Damen auch nicht entgegangen, hatte Isgard etwas davon gemeint, dass ihr Mann, den sie zum Vergnügen besuchte, lange nicht da gewesen war um nach ihr zu sehen. Da ich Iwaizumi so einspannte, war es im Grunde kein wunder und die Situation passte tatsächlich wie das Hinterteil auf den Eimer. Nafia schien nicht abgeneigt der Idee und sie hätte jemanden um sich, dem sie selbst auch vertraute, mit dem sie die Zeit ein wenig totschlagen könnte. Auch Oikawa schien eine Weile auf sie verzichten zu können. Wenn Isgard denn einverstanden ist Würde ich ihr dies nicht Befehlen, auch wenn es im Grunde kein Problem war. Einige Ausgewählte hast du bereits zu Anubis geschickt, von denen wir wussten, dass sie nicht im richtigen Lager sind nickte ich, wusste aber auch, dass es längst nicht alle sein konnte. Wie hattest du es genannt? Ich glaube etwas von Geschenk in Erinnerung zu haben schmunzelte ich und nahm kurz ihre Hand. Ich wollte nicht mit ihr streiten und an diesem Abend und vor unseren Freunden sowieso nicht. Mystica selbst ist wie eine Spinne, die überall ihre Fäden gespannt. An jedem einzelnen Faden hat sie eine Marionette, die sie steuert. Ich denke aber auch eher das sie zu Kurtisanen oder Dienerinnen aktiv sind. Wir sollten das defintiv im Auge behalten stimmte ich meiner Frau zu und das nicht nur um sie milde zu stimmen.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 29.06.2021

      Nicht nur die kleineren Oasen profitieren davon, auch unsere Stadt, alleine was sie an Vieh haben, zeigt größere Möglichkeiten. Wir sollten uns also gut um sie kümmern erklärte ich Oikawa und nickte. Mein Besuch dort war sehr aufschlussreich und vielleicht... naja, in den Armenvierteln, gibt es viele arbeitswillige Menschen. Man könnte gucken... sie bei Interesse an die Orte an denen Hilfe gebraucht wird senden. Es gibt an diesen kleinen Orten auch einige alte Männer und Frauen, die nicht zur Arbeit gezwungen sein sollten, wenn sie es im Grunde körperlich nicht mehr schaffen fuhr ich fort und gab ihm ein dankbarer nicken, als er fragte ob ich Hilfe gebrauchen könnte. Eigentlich immer. Ich würde gerne ein paar der Oasen in der Umgebung besuchen und schauen, wie alle Gewinn aus den neuen Handelsrouten schlagen können. Vielleicht findet sich auch der eine oder andere fähige Mann oder natürlich Frau, der oder die sich den Wächtern und Tempeln anschließen möchte war ein guter Rat immer gerne gesehen. Die Menschen der Oasen sind der Stadt doch immer ferngeblieben, alleine deswegen, weil sie weniger Hoffnung auf Erfolg mit ihren Bitten hatten. Seit mein Vater gestorben ist, ist es nichts schlimmer geworden und es wird auch etwas Zeit kosten, die Beziehungen die bestanden wieder aufzubauen erklärte ich. Ein Mann der Götter war da sicher hilfreich. Als nächstes wendete sich meine Aufmerksamkeit meiner Liebsten zu, die meine Begleiter ansprach und ich musste leise lachen. Ich werde alle Milch aus dem Palast verbannen erklärte ich und wurde ernst, als sie saß Ding mit den Wachen ansprach. Du tust gerade so, als würde ich die Beiden rund um die Uhr an deiner Seite postieren. Nach den Vorkommnissen der ungewollten Abreise unseres Versteckes, bis hin zum Tempel gab es ausreichend Situationen, die eine Wache rechtfertigen würden. Außerdem ist Anubis sicher nicht über die ganze Geschichte hinweg. Du weißt wie jähzornig ernst und ich weiß nicht, wer mir hier wirklich treu ist. Ich bin nicht scharf darauf, die würgend oder auch Luft ringen auf dem Boden zu sehen, weil er dein Essen vergiften lässt oder dich jemand hinterrücks ersticht erklärte ich, als sie schon ihre Hand zurückzog. Er hat meine Eltern getötet und wird vor meiner Frau sicher keinen Halt machen seufzte ich. Gut ich war ein wenig übervorsichtig. Wenn dir Daiki und Hajime nicht passen, kannst du selbst auch noch zwei deines vertrauens hinzuziehen, damit diese ihre Freizeit genießen können keiner der Beiden hatte sich bei mir beschwert, aich wenn sie ziemlich eingeschränkt waren. Es wird nicht gerne gesehen, wenn du die Ausbildung selbst mitübernimmst mahnte ich sie, war sie keine Wächterin mehr.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 29.06.2021

      Ich zog beide Augenbrauen hoch, als Nafia meinte, dass mit mir wäre kein Training und sie auch nicht wüsste, wie sie ein blaues Auge bei mir erklären sollte, musste dann aber lachen. Sie war von jeher ein wenig flinken als ich gewesen, was nicht unbedingt hieß sie würde stärker sein, war ich was körperliche Kraft anbelangte, sicher nicht schwächer als sie. Das hatten wir bereits mehr als einmal festgestellt. Dann bleib mal bei deiner Freundin, obwohl ich sagen muss, dass ich im Gegensatz zu dir, nicht mit dem Training nachgelassen habe, während du dir hast die Haare machen lassen provozierte ich sie ein wenig, war ich immer noch der König und als solcher musste ich mich natürlich verteidigen können. Bevor du dich davon schleichst, finden dich meine hübschen Begleiter schmunzelte ich, gab es da drei kleine Katzen, die sich sicher gerne an Nafias Ferse heften würden und die mir absolut verfallen waren. Schmunzelnd sah ich zu Oikawa und Jayna, die immer noch ein wenig in Erinnerung schwelgten, wirkten wie ein ewig lange verheiratetes Paar, dass sich alten Dingen hingab und ich hoffte dass es mir auch ewig so gehen würde, einfach weil es schön anzusehen war, wenn sich zwei Menschen so gut zu verstehen schienen. Der Handelsweg zu einer etwas entfernten Oase. Die Menschen dort, haben in der schweren Stunde zu mir gehalten und ich habe versprochen, den Weg, den mein Vater begonnen hat zu bauen, fertigzustellen antwortete ich auf die Frage meines Beraters. Man mag es nicht glauben, aber das war das erste Örtchen in dem ich selbst den Hammer geschwungen hatte und ich hatte meine Liebe zu Nafia noch vertieft in diesen Tagen, mit ihrem Vater darüber gesprochen. Fast wirkte es, als wäre es schon eine Ewigkeit her. Ich denke du hast recht. Wir sollten in den nächsten Tagen losziehen und uns einen Eindruck von allem machen stimmte ich meiner Frau zu und legte meine Hand auf ihre, als diese auf meinem Schenkel Platz fand, fuhr mit meinem Daumen über ihren Handrücken und lächelte ihr zu.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 28.06.2021

      Ich musste zugeben, dass sich dieser Abend wirklich interessant gestaltet und ich wirklich das Gefühl hatte unter einfachen Verhältnissen mit Freunden zusammen zu sein. Sah man jetzt von den Wachen ab, wobei ich einmal zu meiner Leibwache sah, die scheinbar nicht bester Laune war, dem Blick nach zu urteilen. Ich konnte mir das aber auch einbilden, Iwaizumi guckte oft ziemlich finster, auch wenn er heute noch düsterer schaute als sonst. Wer was mit wem hatte, war mir recht egal, auch wenn ich sagen musste, dass das Gesicht meines Beraters Gold wert war und ich leise lachen musste bei der Stimmung. Es tat gut einen solchen Abend zu verbringen. Ich werde dich schon nicht Köpfen lassen versprach ich Isgard und lehnte mich zu Nafia. Wenn sich keiner traut, werde auch ich gerne dein Trainingspartner sein. Ich schicke alle fort, dann haben wir die Halle ungestört für uns flüsterte ich ihr zu un zwinkerte kurz, ehe ich ihre Hand in meine nahm und kurz drückte. Ich wusste nicht wann wir das letzte Mal einen Trainingskampf hatten. Irgendwann während wir bei der Oase feststeckten. Gut zu hören. Ich habe bereits einen Plan für die Armenviertel ausgearbeitet, ein paar Aufbaupläne gemacht, außerdem muss ich mich noch um eine Straße für den Handel kümmern erklärte ich auf Tōrus Aussage und dachte kurz an die Menschen zurück, die uns wirklich geholfen hatten und deren Straße mein Vater begonnen hatte zu bauen.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 28.06.2021

      Einen Schluck aus meinem Kelch genommen lauschte ich den Gesprächen, war es zu den anderen Anlässen eine wirklich entspannte Atmosphäre und meiner Frau schien diese Runde wirklich sehr zu tun. Die Menschen hatten unter meinem Bruder einiges durchgemacht aber auch das eine oder andere Gebäude schien, wenn ich Jayna anhörte einiges abbekommen zu haben. Klar gab es Unruhen und so blieben solcherlei Dinge gar nicht aus, hatte ich, als ich in der Stadt gewesen war um Nafia ihren dummen Plan damals zu durchkreuzen das eine oder andere mitbekommen, auch wenn es nur am Rande gewesen war, hatte ich zu diesem Zeitpunkt ganz andere Dinge im Kopf, als ich die Stadt durchquert hatte. Ich nickte bei Osgard und Tōrus Erzählungen, schienen sie noch ganz glimpflich davongekommen zu sein. Wenn ihr was braucht, sagt es mir, die Wachen und ich werden helfen so gut es geht erklärte ich und warf meiner Frau einen Seitenblick zu als diese anfing zu erzählen, dass sie doch gerne ein wenig Malereien im Palast ändern und erneuern wollte. Ihre Hand war im nächsten Augenblick von meinem Bein und auch meine hob sich auf den Tisch um mir etwas von dem Fleisch in den Mund zu stecken, als Nafia fragte, ob isgard denn noch in Übung war. Ich bezweifelte dass sie Dinge der Liebe meinte und runzelte kurz die Stirn, wusste kurz nicht was sie meinte, musste aber amüsiert den Kopf schütteln, als ich eine Ahnung bekam. Im Grunde hab ich nichts dagegen und auch die Wachen kennen deine Hobbies, aber sieh zu, dass du nicht gleich den ganzen Palast als Zuschauer dabei hast wendete ich mich an sie und schenkte ihr ein kleines Lächeln. Es gehörte sich für eine Königin nicht zu kämpfen und es gab sowieso schon nur wenige weibliche Kriegerinnen, da musste sie nicht noch für Wirbel sorgen, der ihren Dienerinnen das Herz stehen bleiben lassen würde, weil sie sich vielleicht verletzte.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 26.06.2021

      Ich nahm meinen Kelch und den ersten Schluck, ehe ich diesen abstellte, sah kurz zu Iwaizumi, schien er mal wieder alles im Blick zu haben. Er war ein ernster und misstrauischer Geselle, doch schenkte ich ihm, wie dem Vater von Nafia und Daiki mein vollstes Vertrauen. Dieses war kostbar zu solchen Zeiten und ich brauchte gute Männer um mich herum, die wussten was sie taten. Meine Gabel genommen, begann ich, wie Nafia, mit dem Essen. Und schon war alle Höflichkeit und Benimmregeln über Bord, schien sie neugierig was ihre Freundinnen anging. Sie würde jetzt nicht zügellos werden oder gar unhöflich, doch zeigte sie sich direkt lockerer und ich spürte ihre Hand auf meinem Schenkel, schmunzelte und griff mit meiner freien danach um sie einmal zu drücken, ehe ich mich Toru zuwendete. Wie laufen die Arbeiten im Tempel? erkundete ich mich bei ihm. Von der heirat mit Jaxna hatte ich tatsächlich erst nach meiner Rückkehr erfahren, dennoch freute ich mich für ihn. So wie er seine Frau ansah, schien er sein Glück gefunden zu haben. Wo habt ihr zwei euch kennengelernt? wollte ich von meinem Freund und Berater wissen.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 26.06.2021

      Ich freue mich dich und deine Frau begrüßen zu dürfen Toru nickte ich und wendete mich kurz Jayna zu. Auch dir gebührt der persönliche Dank, Jayna. Du hast in gefährlichen Zeiten deine Loyalität bewiesen. Ohne dich und Isgard, hätten wir weitaus weniger Informationen gehabt und wer weiß ob ich dann hier sitzen würde heute richtete ich auch meinen Dank an sie, ehe ich aus dem Augenwinkel Iwaizumi entdeckte, der seine Position einnahm. Unbemerkt und flink, wie es von ihm erwartet wurde. Nafias Hand in meiner sah ich lächelnd zu ihr, während das Essen aufgetragen wurde und die Vorkoster hervortraten. Nafia hatte noch etwas zu sagen und so sah ich zu ihr, lauschte ihren Worten und konnte nur nockend zustimmen. Es war ihr Abend, also würde ich mich hier im Kreis der Freunde zurückhalten, wobei man deutlich sah, dass meine Frau deutlich entspannter war als zu den offiziellen Anlässen. Ich kann deinen Worten nur zustimmen. Fühlt euch wie zuhause. Esst, trinkt und genießt den heutigen Abend. Er gebührt euch erklärte ich und sah dann zu meiner Frau zurück. Und natürlich dir ohne sie säße ich nicht hier und wäre nicht der Mann, der ich heute war.

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 26.06.2021

      Das will ich doch hoffen, Ich kann es kaum erwarten dich ohne Kleider zu sehen, auch wenn dir die königlichen Gewänder wirklich gut stehen. Sie bedecken allerdings zu viel erklärte ich spitbübisch grinsend und musste leise lachen, als sie mein früheres Liebesleben erwähnte. Eine Zeit die ich gut in Erinnerung habe, hätte ich aber gewusst, was du mit mir machst, hätte ich dich schon viel früher gewählt erklärte ich, nahm ihren Kuss entgegen und erwiderte diesen, leckte mir kurz über die Lippen und dachte einen Moment zurück. Das war eine recht turbulente Zeit gewesen und ich hatte aus meinen wechselnden Partnerinnen kein Geheminis gemacht. Ich hatte eigentlich noch nie groß Probleme gehabt, was das Liebesspiel anging. Auch in der Öffentlichkeit zeigte ich gerne zu wem Nafia gehörte, auch wenn ich mich bei offiziellen Anlässen wirklich zusammenzureßen wusste. Wenn du ihnen so zugetan bist und sie so viel für uns getan haben, so sind sie jederzeit willkommen. Ich kann ihnen heute dann auch einmal persönlich danken nickte ich, sprach sie in den höchsten Tönen von den Beiden. ich strich ihr eine der Strähnen zurück und lächelte sie an, als sich schon die Tür öffnete und einer der Wachen hereinkam. Wir sind bereit. Schickt mir heute noch Iwaizumi her. Er feiert nicht gerne, soll aber hier alles im Auge behalten und als einer der persönlichen Leibwachen dienen erklärte ich. Daiki war auch eine Wahl, aber er war in den letzten Tagen kaum von meiner Seite gewichen, da sollte er doch wenigstens heute seine Ruhe bekommen. Es war mir grundsätzlich wichtig, wie sich das Personal fühlte. Je fitter desto besser. Kaum hatte ich die Einverständnis gegeben, trat der erste Gast ein und verneigte sich vor uns. Sie war ziemlich knapp bekleidet, doch zeigte das Outfit auch eine gewisse ästhetik und schmeichelte ihrer Figur. Es freut mich dich kennenzulernen Isgard, Meine Frau hat mir bereits erklärt was für eine Hilfe du uns bei der Übernahme meines Reiches warst. Ich möchte mich dafür bei dir bedanken erklärte ich charmant lächelnd und lehnte mich etwas zurück. Sie war ziemlich auffällig, wusste aber ihre Zunge zu gebrauchen

    • Ramses hat einen neuen Beitrag "Privater Empfangsraum" geschrieben. 26.06.2021

      Nein steht es nicht antwortete ich leise lachend, war sie eben wie sie war und wäre unsere Dienerschaft nicht auf das Geld angewiesen, dass wir ihnen zahlten, dann würde sie dies vermutlich tun, auch wenn die Räumlichkeiten alles andere als klein waren. Alleine das ist ein Punkt der mich das nicht diskutieren lässt. Ich würde mich furchtbar langweilen ohne dich und das in jeder Hinsicht erklärte ich, vermutlich würde ich sogar nich schmollend wie ein kleines Kind hinter ihr stehen. Ich wusste was ich als Herrscher zu tun hatte, dennoch besaß ich immer noch eine kindliche und verspielte Seite, die ich hinter verschlossenen Türen gerne mal auslebte. Ich fand ja, dass es etwas wirklich charmantes hatte, aber auch anstrengend sein konnte, hielt mir meine Frau das doch gerne mal vor.Dann werde ich mich heute vorbildlich benehmen erklärte ich lachend auf ihren Kommentar und sah zu ihr, als sie mir von ein paar Leuten erzählte, die heute Abend geladen waren. Wenn sie so sind wie du, werden sie mein Herz im Sturm erobern grinste ich schelmisch, ragte niemand an sie heran und ihr alleine gehörte mein Herz, sah man mal von dem Land ab, das ich regierte. Wieso hast du mir die Mädchen eigentlich nie vorgestellt? fragte ich und sah sie an, waren wir ja schon ewig befreundet. Auch von wem sie die Informationen hatte damals hatte sie mir vorenthalten. Warum war mir immer noch nicht klar, auch wenn ich zugeben musste, dass meine Gedanken zu dieser Zeit einfach nur immer da waren, wo sie nicht hingehörten. Wenn ich daran zurückdachte, war ich zu dieser Zeit wirklich jämmerlich und ein kleines Kind sondergleichen.

    • Ramses hat das Thema "Bibliothek" erstellt. 26.06.2021

Empfänger
Ramses
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz